Startseite

 

Impressum

 

Autor

 

Die aquatischen Neophyten in Deutschland - Eine Übersicht

 
                       

Azolla filiculoides

Azolla mexicana

Cabomba caroliniana

Crassula helmsii

Egeria densa

Eichhornia crassipes

Elodea callitrichoides

Elodea canadensis

Elodea nuttallii

Hydrilla verticillata

Hydrocotyle ranunculoides

Hygrophila polysperma

Lagarosiphon major

Lemna aequinoctialis

Lemna minuta

Lemna turionifera

Ludwigia grandiflora

Myriophyllum aquaticum

Myriophyllum heterophyllum

Pistia stratiotes

Sagittaria latifolia

Sagittaria subulata

Salvinia auricualata agg.

Shinnersia rivularis

Vallisneria spiralis

 
Vallisneria spiralis L. (Wasserschraube, Hydrocharitaceae)

Beschreibung:

Die untergetauchten, ausdauernden Pflanzen besitzen bis zu 5 - 20 grundständige, in bewuzelten Büscheln angordnete Blätter. Die bandförmigen, 5 - 200 (600) cm langen, (0,2) 0,5 - 2,5 (7,0) cm breiten Blätter sind an der Spitze fein gesägt. Die Blätter sind durchscheinend grün und manchmal rotbraun längsgestreift (Hegi 1965, Casper & Krausch 1980). Sie sind 3 - 9 nervig; der Mittelnerv reicht vom Blattgrund bis in die Blattspitze, die Seitennerven vereinigen sich mit ihm nacheinander unterhalb der Blattspitzen. Die Blüten sind eingeschlechtlich, 2häusig. Die weiblichen Blüten sind 2 - 3 mm im Durchmesser, 1,5 - 2,5 cm lang, schmal-walzlich und sitzen einzelnd in einer dünnen, häutigen, langgstielten, 0,5 - 1,5 cm langen, oben 2-zähnigen Spatha. Die männlichen Blüten sind weiß, im Durchmesser 1 mm klein und sitzen zu über 100 in dichten Knäueln in einer häutigen, 6 - 9 mm langen, 16 - 70 mm lang gestielten Spatha. Die Fruchtstiele sind spiralig eingerollt und bis über 60 cm lang (Casper & Krausch 1980)

Die Auffasssungen über die taxonomische Bewertung der offensichtlich sehr großen morphologischen Variabilität von Vallisneria spiralis gehen weit auseinander. Dennoch soll hier, in Anlehnung an Casper Krausch (1980), auf die Unterscheidung zur verwandten Art Vallisneria americana eingegangen werden, da beide Arten im Aquarianerfachhandel weit vertrieben werden. Beide Arten können nach Casper & Krausch (1980) anhand der Länge der Spatha der männnlichen Blüten unterschieden werden.

V. spiralis: Spatha der männlichen Blüten 6 - 9 mm lang, (getrocknet) 3 - 4 mm breit, auf 0,5 - 1,2 mm dünnen, 16 - 70 mm langen Stielen.

V. americana: Spatha der männlichen Blüten 10 - 23 mm lang, (getrocknet) 8 - 10 mm breit, eiförmig, auf 2 - 3 mm dicken, kurzen, nur 2 - 20 (45) mm langen Stielen

Herkunft und Vorkommen weltweit:

Die heutzutage sehr beliebte Aquarienpflanze ist in den Tropen und Subtropen beider Hemisphären heimisch. Das natürliche Verbreitungsgebiet umfaßt Amerika (nordwärts bis Neuschottland und Süddakota), Asien und Afrika sowie Südeuropa.

Vorkommen in Europa:

Vallisneria spiralis gelangte aus dem Mittelmeergebiet über Frankreich nordwärts in Richtung Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Deutschland, Südengland und Polen (Casper & Krausch 1980, Preston & Croft 1997).

Erstnachweis in Deutschland:

Der Erstnachweis in Deutschland fand ca. 1900 statt.

Verbreitung in Deutschland:

Die größten Vorkommen der Art in Deutschland finden sich in der Mosel und nahegelegenen Stillgewässern (Bettinger & Wolff 2002). Aber auch in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland, Baden-Württemberg und Bayern ist die Wasserschraube nachgewiesen,

Bevorzugte Siedlungsgewässer:

Die Art besiedelt sowohl Fließgewässer mit sehr unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten als auch Stillgewässer, wie Seen, Kanäle und Teiche.

Ökologie der Art:

Vallisneria spiralis ist eine immergrüne Art, die in Deutschland bislang nur bis in mittlere Wassertiefen vordringt. Die Art zeigt dabei in den deutschen Gewässern keine Präferenz für bestimmte Lichtbedingungen oder Substrattypen.

Die Art steht in vielen Fällen in direkter Konkurrenz zum einheimischen Sparganium emersum, und in der Erft konnte eine massive Verdrängung des Igelkolbens durch die Wasserschraube festgestellt werden (Hussner & Hilt, eingereicht).

Ausbreitung und Vermehrung:

Die Pflanze bildet viele Ausläufer, was der Pflanze dabei hilft, sich an neuen Stellen schnell auszubreiten. Sie bevorzugt dabei schlammigen Untergrund (Casper & Krausch 1980), ohne jedoch auf sandigem Substrat zu fehlen. In Deutschland sind bisher nur männliche Pflanzen gefunden worden, so daß eine sexuelle Vermehrung in Deutschland bislang nicht möglich ist.

Möglichkeiten des Managements:

Zum Management von Vallisneria spiralis liegen keine Informationen vor.

Literatur:

Ant, H. (1966): Vallisneria spiralis (Hydrocharitaceae) in der Lippe. Archiv für Hydrobiologie 61: 537-539

Ant, H. (1970): Zur Ausbreitung der Sumpfschraube, Vallisneria spiralis (Hydrocharitaceae), im Norden ihres Areals. Decheniana 122: 195-197

Bettinger & Wolff (2002): Vegetation des Saarlandes und seiner Randgebiete, Teil 1. Ministerium für Umwelt des Saarlandes, 1. Auflage, 377 S.

Casper, S.J. & Krausch, H.D. (1980): Süßwasserflora von Mitteleuropa, Pteridophyta und Anthophyta, 1. Teil. Band 23, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 403 S.

Castagne, E. (1956): Le Vallisneria spiralis L. en Belgique. Bulletin de la Societe Royale de Botanique de Belgique 88: 33

Corillion, R. (1955): Nouveaux progres du Vallisneria spiralis L. dans le Nord-Ouest de la France. Bull. De La Soc. Scient. De Bret. 30: 62-64

S.R. Gentner (1977): Uptake and transport of iron and phosphate by Vallisneria spiralis. Aquatic Botany 3, 267-272

Hauepler, H., A. Jagel & W. Schuhmacher (2003): Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen in Nordrhein-Westfalen. Hrsg.: Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten NRW, Recklinghausen.

Hegi, G. (1965): Illustrierte Flora von Mittel-Europa. Band 1, 2. Auflage, Lehmann Verlag, München

Hussner, A. & Lösch, R. (2005): Alien aquatic plants in a thermally abnormal river and their assembly to neophyte-dominated macrophyte stands (River Erft, Northrhine-Westphalia). Limnologica 35: 18-30

Hutorowicz, A. (2006): Vallisneria spiralis L. (Hydrocharitaceae) in Lakes in the vicinity of Konin (Kujawy Lakeland). Biodiv. Res. Conserv. 1-2: 154-158

Hutorowicz, A. & Hutorowicz, J. (2008): Seasonal development of Vallisneria spiralis L. in a heated lake. Ecological Questions 9: 79-86

Les, D.H., Jacobs, S.W.L., Tippery, N.P., Chen, L., Moody, M.L. & Wilstermann-Hildebrand, M. (2008): Systematics of Vallisneria (Hydrocharitaceae). Systematic Botany 33: 49–65.

Lowden, R.M. (1982): An approach to the taxonomy of Vallisneria L. (Hydrocharitaceae). Aquatic Botany 13: 269-298.

MacFarlane, J.J. (1992): Permeability of the cuticle of Vallisneria spiralis to carbon dioxide and oxygen. Aquatic Botany 43: 129-135.

Mennema, J., Quene-Boterenbrood, A.J.& Plate, C.L. (1980): Atlas van de Nederlandse Flora – Uitgestorven en zeer zeldzame planten. Uitgeverij Kosmos, Amsterdam

Michel, E. (1951): Vallisneria spiralis L.. Les Naturalistes Belges 32: 145-149

Oostroom, S.J. van & Reichgelt, Th.J. (1962): Een Nederlandse vondst van Vallisneria spiralis L.. Gorteria 1 (6): 61-62

Oostroom, S.J. van & Reichgelt, Th.J. (1963): Nogmaals Vallisneria spiralis L.. Gorteria 1 (9): 95-96

Preston, C.D. & Croft, J.M. (1997): Aquatic plants in Britain and Ireland. Harley Books, Colchester, Essex, 365 S.

Wang, J. & Yu, D. (2007): Influence of sediment fertility on morphological variability of Vallisneria spiralis L. Aquatic Botany 87: 127-133

Xiao, K., Yu, D., Xu, D. & Xiong, W. (2007): Benefits of clonal integration between interconnected ramets of Vallisneria spiralis in heterogeneous light environments. Aquatic Botany 86: 76-82