Startseite

 

Impressum

 

Autor

 

Die aquatischen Neophyten in Deutschland - Eine Übersicht

 
                       

Azolla filiculoides

Azolla mexicana

Cabomba caroliniana

Crassula helmsii

Egeria densa

Eichhornia crassipes

Elodea callitrichoides

Elodea canadensis

Elodea nuttallii

Hydrilla verticillata

Hydrocotyle ranunculoides

Hygrophila polysperma

Lagarosiphon major

Lemna aequinoctialis

Lemna minuta

Lemna turionifera

Ludwigia grandiflora

Myriophyllum aquaticum

Myriophyllum heterophyllum

Pistia stratiotes

Sagittaria latifolia

Sagittaria subulata

Salvinia auricualata agg.

Shinnersia rivularis

Vallisneria spiralis

 
Myriophyllum aquaticum (Velloso) Verdcourt (= Myriophyllum brasiliense Cambessedes, Myriophyllum proserpinacoides Gillies ex. W. J. Hooker et Arnott, Enydria aquatica Vell., Brasilianisches Tausendblatt, Haloragaceae)

Beschreibung:

Myriophyllum aquaticum ist eine ausdauernde, kräftige Unterwasserpflanze, die (10) 30 - 100 (600) cm lange Stengel ausbildet. Die Stengel sind 2 - 6 mm dick, kriechend, wurzelnd, schlaff oder aufsteigend und auftauchend und am Grunde oft verholzt (Casper & Krausch 1981). Je nach Standort kann die Pflanze rein aus submersen, rein aus emersen oder aber auch aus submersen und emersen Trieben bestehen. Die submersen und emersen Blätter sind in (4) 5 - 6 zähligen Quirlen angeordnet, flankiert von 2 - 3 etwa 1 mm langen, meist zurückgebogenen, linealischen Nebenblättern. Die oberen Quirle stehen meist enger als die mittleren bzw. unteren, so daß die Sproßspitzen oft schopfig gehäufte Blätter aufweisen. Die Blattgrund ist etwas verbreitert und 0,6 - 1 mm breit, die Spreite länglich bis breit linealisch oder lanzettlich und (20) 25 - 40 (50) mm lang und 5 - 10 mm breit, ziemlich starr waagerecht bis aufrecht abstehend und regelmäßig tief in bis zu 20 Paare Fiederzipfel unterteilt (Orchard 1979, 1981, 1985, Casper & Krausch 1981).

Aus Europa und aus den anderen Regionen, in denen die Art eingeschelppt wurde, sind bislang nur weibliche Blüten bekannt, diese sind 1 mm lang gestielt und aufrecht. Die pfriemlichen Vorblätter sind 1 - 1,5 mm lang und besitzen manchmal einen Seitenzipfel. Der Kelchlappen ist schmal 3-eckig, spitz, ganzrandig oder schwach gesägt, 1 - 1,5 mm lang, 0,2 - 0,3 mm breit und zuletzt stark zurückgebogen. Die Kelchröhre ist 1 mm lang, 0,6 mm breit und 4-kantig. Die Kronblätter sind sehr stark reduziert, pfriemlich, 0,5 mm lang oder fehlen ganz. Die 4 Narben besitzen zahlreiche feine, weißlich durchscheinende spreizende Papillen, die mit den Kelchlappen alternieren. Die eiförmigen Früchte sind 4-furchig, 1,5 - 2,0 mm lang und etwa 1,2 mm breit, kurz gestielt und fein warzig (Orchard 1979, 1981, 1985, Casper & Krausch 1981).

Herkunft und Vorkommen weltweit:

Diese ausdauernde und kräftige Unterwasserpflanze ist natürlicherweise im tropischen und subtropischen Südamerika beheimatet (Aiken 1981, Warrington 1985, Ceska & Ceska 1985). Das Areal reicht in Südamerika südlich bis Argentinien und Chile. Von hier aus gelangte sie 1890 erstmals nach Nordamerika, wo sie sich seitdem in weiten Teilen angesiedelt hat (Orchard 1979, 1981, 1985, Aiken 1981, Warrington 1985, Ceska & Ceska 1985, Les & Mehrhoff 1999). Weitere Vorkommen weltweit finden sich in Java, Japan, Australien, Hawai, auf den Philippinen, China und Neuseeland, wo die Art sich offenbar als Aquarienflüchtling eingebürgert hat (van der Meijden 1969, Orchard 1979, 1981, 1985, Casper & Krasuch 1981).

Vorkommen in Europa:

Aus Europa ist die Art aus verschiedenen Ländern bekannt, so z.B. aus Portugal, Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Belgien, Großbritannien und Deutschland (Coolen 2006, Gassmann et al. 2006, Sheppard 2006, Hussner 2006). Es wurden bislang nur sterile oder weibliche Pflanzen in Europa nachgewiesen, bei denen es sich wahrscheinlich auch um Aquarienflüchtlinge handelt. Die Art wurde 1880 nach Europa eingeführt (Sheppard et al. 2006).

Erstnachweis in Deutschland:

Der Erstnachweis in Deutschland gelang im Jahre 1988 in NRW (Bank-Signon & Patzke 1988).

Verbreitung in Deutschland:

Die Art ist in Deutschland bislang nur aus NRW und Bayern bekannt.

Bevorzugte Siedlungsgewässer:

Myriophyllum aquaticum besiedelt bevorzugt flache und zumeist nur langsam fließende Gewässer und Feuchtgebiete, ist aber auch in der submersen Wuchsform in größeren Wassertiefen und schneller fließenden Gewässern anzutreffen.

Ökologie der Art:

Emerse Myriophyllum aquaticum-Pflanzen besitzen ein physiologisches Optimum bei 27-37°C und hohen strahlungsintensitäten (Hussner 2009). Die Art bevorzugt nährstoffreiche Bedingungen staunassse Böden, gedeiht aber auch auf trockenen und nährstoffarmen Substraten (Hussner et al. 2009).

Ausbreitung und Vermehrung:

In ihren neuen Lebensräumen bildet Myriophyllum aquaticum keine Samen aus, wodurch die Ausbreitung und Vermehrung allein auf vegetativem Wege erfolgt. Dabei reichen einzelne emerse Blätter aus, um neue Pflanzen ausbilden zu können.

Möglichkeiten des Managements:

 

Literatur:

Aiken, S.G. (1981): A conspectus of Myriophyllum (Haloragaceae) in North America. Brittonia 33(1): 57-69

Bank-Signon, I. & Patzke, E. (1988): Myriophyllum aquaticum (Velloso) Verdcourt im „Blauen See“ (TK 5204/4) bei Langenbroich, Rheinland. Decheniana 141: 141-142

Casper, S.J. & Krausch, H.D. (1981): Süßwasserflora von Mitteleuropa, Pteridophyta und Anthophyta. Band 24, Teil 2, Gustav Fischer, Stuttgart.

Ceska, O. & Ceska, A. (1986): Myriophyllum (Haloragaceae) in British Columbia: problems with identification. Pp. 39-50. In: Lars W. Anderson, editor. Proceedings of the First Symposium on watermilfoil (Myriophyllum spicatum) and related Haloragaceae species. Aquatic Plant Management Society Vicksburgh, Mississippi.

Chicken, E. (1977): Myriophyllum aquaticum (Velloso) Verdc. (M. brasiliense Camb.) in Britain. Watsonia, 11: 375-376

Coolen, F. (2006): Parelvederkruid in de Romeinenweerd. Natuurhistorisch Maandblad 95 (6): 154-155

Denys, L., Packet, J. & Van Landuyt, W. (2004): Neofyten in het Vlaamse water: signalement van vaste waarden en rijzende sterren. Natuur.focus 3(4): 120-128

Diekjobst, H. & Wolff, P. (1995): Das Mexikanische Eichenblatt (Shinnersia rivularis) und andere aquatische Neophyten in der unteren Erft. Natur am Niederrhein 10 (2): 41-48

Ferreira, T. & Moreira, I. (1990): Weed evolution and ecology in drainage canals of central Portugal. Proceedings EWRS 8th Symposium on Aquatic weeds: 97-102

Ferreira, M.T. & Moreira, I.S. (1999): River plants from an Iberian basin and environmental factors influencing their distribution. Hydrobiologia 415: 101-107

Gassmann, A., Cock, M.J.W., Shaw, R. & Evans, C.R. (2006): The potential for biological control of invasive alien aquatic weeds in Europe: a review. Hydrobiologia 570: 217–222

Hauepler, H., A. Jagel & W. Schuhmacher (2003): Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen in Nordrhein-Westfalen. Hrsg.: Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten NRW, Recklinghausen.

Hussner, A. (2005): Zur Verbreitung aquatischer Neophyten in der Erft (Nordrhein-Westfalen). Frankfurter Geobotanische Kolloquien 19: 55-58

Hussner, A. (2006): Die aquatischen Neophyten in Nordrhein-Westfalen. Decheneniana 159: 39-50

Hussner, A. & Lösch, R. (2005): Alien aquatic plants in a thermally abnormal river and their assembly to neophyte-dominated macrophyte stands (River Erft, Northrhine-Westphalia). Limnologica 35: 18-30

Kane, M.E., Gilman, E.F. & Jenks, M.A. (1991): Regenerative capacity of Myriophyllum aquaticum tissues cultured in vitro. Journal of Aquatic Plant Management 29: 102-109

Les, D.H. & Mehrhoff, L.J. (1999): Introduction of nonindigenous aquatic vascular plants in southern New England: a historical perspective. Biological Invasions 1: 281-300

Leute, G.H. (1992): Pflanzen in der Villacher Therme. In: Hartl, H., Kniely, G., Leute, G.H., Niklfeld, H. & Perko, K.: Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen Kärntens. 451 S.

Meijden, R. van der (1969): An annotated key to the south-east asiatic, malesian, mascarene, and african species of Myriophyllum (Haloragaceae). Blumea 17 (2): 304-311.

Milner, J.M. (1979): Myriophyllum aquaticum (Velloso) Verdc. in East Sussex. Watsonia 12: 259

Monteiro, A. & Moreira, I. (1990): Chemical control of Parrotfeather (Myriophyllum aquaticum). Proceedings EWRS 8th Symposium on Aquatic Weeds: 163-164

Moreira, I., Ferreira, T., Monteiro, A., Catarino, L. & Vasconcelos, T. (1999a): Aquatic weeds and their management in Portugal: insights and the international context. Hydrobiologia 415: 229-234

Moreira, I., Monteira, A. & Ferreira, T. (1999b): Biology and Control of Parrotfeather (Myriophyllum aquaticum) in Portugal. Ecology, Environment & Conservation Vol. 5, Nr. 3: 171-179

Nelson, E.N. & Couch, R.W. (1985): History of thr Introduction of Myriophyllum aquaticum in North America. In: L.W.J. Anderson (ed.): First International Symposium Watermilfoil and Related Haloragaceae Species: 19-26

Orchard, A.E. (1979): Myriophyllum (Haloragaceae) in Australasia. 1. New Zealand: A revision of the genus and a synopsis of the family. Brunonia 2: 247-287

Orchard, A.E. (1981): A revision of South American Myriophyllum (Haloragaceae), and ist Repercussion on some australian and north american species. Brunonia 4: 27-65

Orchard, A.E. (1985): Myriophyllum (Haloragaceae) in Australasia II. The Australian species. Brunonia 8: 173–291 + 58 pp microfiche.

Salvucci, M.E. & Bowes, G. (1982): Photosynthetic and photorespiratory responses of the aerial and submerged leaves of Myriophyllum brasiliense (Myriophyllum aquaticum). Aquatic botany 13: 147-164

Sheppard, A.W., Shaw, R.H. & Sforza, R. (2006): Top 20 environmental weeds for classical biological control in Europe: a review of opportunities, regulations and other barriers to adoption. Weed Research 46: 93-117

Stace, C. A. (1991): New Flora of the British Isles. Cambridge Univ. Press, Cambridge, 1226 S.

Sutton, D.L. (1985): Biology and Ecology of Myriophyllum aquaticum. In: L.W.J. Anderson (ed.): First International Symposium Watermilfoil and Related Haloragaceae Species: 59-71

Sytsma, M.D. & Anderson, L.W.J. (1993a): Biomass, nitrogen, and phosphorus allocation in parrotfeather (Myriophyllum aquaticum). Journal of Aquatic Plant Management Science 1993: 244-248

Sytsma, M.D. & Anderson, L.W.J. (1993b): Transpiration by an emergent macrophyte: source of water and implications for nutrient supply. Hydrobiologia 271: 97-108

Verloove F. & Vanhecke, L. (2000): Myriophyllum aquaticum: expansieve waterneofiet in Vlaanderen. Dumortiera 76: 28-29

Warrington, P. D. 1985. Factors Associated with the Distribution of Myriophyllum in British Columbia. Proceedings of the 1 st. International Symposium on Watermilfoil (Myriophyllum spicatum ) and Related Haloragaceae Species. July 23-24, Vancouver British Columbia. Published by the Aquatic Plant Management Society.

Zonderwijk, M., Schmidt, G., Stegeman-Broos, E., Gerard, R., Teekens, HJ., Huisintveld, A., Croese, T., Dammers, W., Wind, J., Werkman, W., Neurink, H. & Hekkink, H. (2004): Uitheemse plaagplanten in Twentse wateren. 24 S.