Startseite

 

Impressum

 

Autor

 

Die aquatischen Neophyten in Deutschland - Eine Übersicht

 
                       

Azolla filiculoides

Azolla mexicana

Cabomba caroliniana

Crassula helmsii

Egeria densa

Eichhornia crassipes

Elodea callitrichoides

Elodea canadensis

Elodea nuttallii

Hydrilla verticillata

Hydrocotyle ranunculoides

Hygrophila polysperma

Lagarosiphon major

Lemna aequinoctialis

Lemna minuta

Lemna turionifera

Ludwigia grandiflora

Myriophyllum aquaticum

Myriophyllum heterophyllum

Pistia stratiotes

Sagittaria latifolia

Sagittaria subulata

Salvinia auricualata agg.

Shinnersia rivularis

Vallisneria spiralis

 

Crassula helmsii (Kirk) Cockayne, Helms Dickblatt, Crassulaceae

(Syn.: Crassula recurva (Hooker fil.) Ostenfeld non E. Brown, Bullardia recurva Hooker fil., Tillaea helmsii T. Kirk)

Beschreibung:

Die ausdauernden und sukkulenten Pflanzen besitzen runde, kahle, einfach oder nur wenig verzweigte, kriechende bis aufsteigende Sprosse, die mehr als 1 m lang werden können (Lang 1981, Dawson 1994). Die Wurzeln befinden sich an den unteren Nodien (Casper & Krausch 1981). Die gegenständigen und am Grunde miteinander verwachsenen lineal -lanzettlichen Blätter werden bis zu 2 cm lang und 1 - 2 mm breit (Lang 1981, Horsthuis & Zonderwijk 2003). Crassula helmsii ist anhand der Blüten von der (mittlerweile in Deutschland ausgestorbenen) Art Crassula aquatica zu unterscheiden. Die Blüten von Crassula aquatica sitzen ungestielt in den Blattachsen, während die Blüten von Crassula helmsii auf 2 - 8 mm langen Blütenstielen sitzen (Dawson 1987). Die Blüten von Crassula helmsii sind weiß, 4-zählig und 2 - 3 mm im Durchmesser. Die Kelchblätter sind grün, 1/2 - 2/3 so lang wie die Kronblätter, eiförmig spitz und im unteren Drittel verwachsen. Die Kronblätter sind weiß bis blaß rosaweiß, etwa 2 mm lang, schmal eiförmig, stumpf bis spitz, ausgebreitet. Die Fruchtbälge sind 2 mm lang und in einem persistierenden Schnabel verschmälert. Die Balgschuppen sind linealisch-lanzettlich und an der Spitze keilig verbreitert. Die 3 - 5 Samen sind 0,4 mm lang (Casper & Krausch 1981).

Herkunft und Vorkommen weltweit:

Das zur Familie der Crassulaceae gehörende Helms Dickblatt stammt ursprünglich aus Australien. Vielfach wird auch Neuseeland als Ursprungsland der Art angesehen, doch handelt es sich hier um einen vollkommen anderen Ökotyp als den in Europa befindlichen. Die Art besiedelt tiefe und flache, z.T. auch periodisch austrocknende Stillgewässer, Bäche, Gräben, Kanäle und Flußufer, ist aber auch in Salzwiesen und Sümpfen zu finden.

Vorkommen in Europa:

In Europa ist die Art aus Großbritannien, Belgien, den Niederlanden, Portugal, Frankreich und aus Deutschland nachgewiesen.

Erstnachweis in Deutschland:

Anfang der 1980er Jahre wurden die ersten Pflanzen der Art in Deutschland nachgewiesen.

Verbreitung in Deutschland:

In Deutschland ist die Art mittlerweile ist vielen Bundesländern vertreten, fehlt jedoch gänzlich in den östlichen Landesteilen.

Bevorzugte Siedlungsgewässer:

Kleine Stillgewässer, die auch periodisch austrocknen können, Seen, Gräben und Bäche, seltener in Fließgewässern.

Ökologie der Art:

Crassula helmsii bevorzugt nährstoffreiche Substrate, ohne jedoch auf nährstoffärmeren zu fehlen. Gaswechselmessungen zeigten ein physiologisches Optimum bei ca. 23-30°C und eine Lichtsättigung bei ca. 250µmol Photonen m² s-1. Die immergrüne Art bildet dichte Teppiche, mit denen sie andere Arten verdrängen kann (Hussner 2007, 2008, 2009).

Ausbreitung und Vermehrung:

Aus Deutschland ist bislang nur eine vegetative Vermehrung und Ausbreitung bekannt, jedoch blüht die Art in jedem Jahr reichlich in den Sommermonaten.

Möglichkeiten des Managements:

Aus Deutschland liegen bislang keine Erfahrungen zur mechanischen und biologischen Kontrolle vor. Chemische Kontrollverfahren, wie sie in Großbritannien angewendet werden, sind hierzulande verboten.

Literatur:

Brouwer, E. & den Hartog, C. (1996): Crassula helmsii (Kirk) Cockayne, een adventief op droogvallende, zandige oevers. Gorteria 22: 149-152

Büscher, D., Raabe, U. & Wentz, E.M. (1990): Crassula helmsii (T.Kirk) Cockayne in Westfalen. Floristische Rundbriefe 24(1): 8-9

Casper, S.J. & Krausch, H.-D. (1981): Süsswasserflora von Mitteleuropa, Pteridophyta und Anthophyta. 2. Teil, Band 24, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart

Christensen, E. (1993): Crassula helmsii (T.Kirk) Cockayne - neu in Schleswig-Holstein. Kieler Notizen zur Pflanzenkunde in Schleswig-Holstein u. Hamburg 22: 1-7

Cockerill, D.I. (1980): Crassula helmsii (T.Kirk) Cockayne. Watsonia 13: 165

Dawson, F.H. (1994): Spread of Crassula helmsii in Britain. In: de Waal, L.C., Child, L.E., Wade, P.M. & Brock, J.H. (eds.): Ecology and Management of Invasive Riverside Plants, Wiley, S. 1-14

Dawson, F.H. & Warman, E.A. (1987): Crassula helmsii (T. Kirk) Cockayne: Is it an Agressive Alien Aquatic Plant in Britain?- Biological Conservation 42: 247-272.

Dawson, F.H. (1996): Crassula helmsii: attempts at elimination using herbicides. Hydrobiologia 340: 1996

Denys, L. & Packet, J. (2004): Crassula helmsii ook in brak water. Dumortiera 82: 27-28

Denys, L., Packet, J. & Van Landuyt, W. (2004): Neofyten in het Vlaamse water: signalement van vaste waarden en rijzende sterren. Natuur.focus 3(4): 120-128

Hauepler, H., A. Jagel & W. Schuhmacher (2003): Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen in Nordrhein-Westfalen. Hrsg.: Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten NRW, Recklinghausen.

Horsthuis, M.A.P. & Zonderwijk, M. (2003a): Extra aandacht voor Watercrassula (Crassula helmsii (Kirk) Cockayne): Gorteria 29: 1-6

Horsthuis, M.A.P. & Zonderwijk, M. (2003b): Watercrassula (Crassula helmsii (Kirk) Cockayne): een nieuwe soort voor Oost-Nederland. Hypericum 1: 8-12.

Hussner, A. (2007): Zur Biologie von Crassula helmsii in Nordrhein-Westfalen (Biology of Crassula helmsii in North Rhine-Westphalia). Acta Biologica Benrodis 14: 77-88.

Hussner, A. (2008): Ökologische und ökophysiologische Charakteristika aquatischer Neophyten in Nordrhein-Westfalen. Dissertation, Universität Düsseldorf, 192 S.

Hussner, A. (2009): Growth and photosynthesis of four invasive aquatic plant species in Europe. Weed Research 49: 506-515.

Küpper, F., Küpper, H. & Spiller, M. (1996): Eine aggressive Wasserpflanze aus Australien und Neuseeland: Crassula helmsii (Kirk) Cockayne. Floristische Rundbriefe 30(1): 24-29

Lang, W. (1981): Crassula recurva (Hook) Ostenf., eine neue adventive Art in der Bundesrepublik Deutschland. Göttinger Floristische Rundbriefe 15: 41-44

Leach, J. & Dawson, F.H. (2000): Is resistance futile? The battle against Crassula helmsii. Journal of Practical Ecology and Conservation 4: 7-17

Slembrouck, J. & Molenaar, E. (2001): Crassula helmsii (Kirk) Cockayne, een nieuwe bedreiging voor onze waterflora? Dumortiera 78: 20-23

Vasa Köln e.V. (2003): Kartierungsbericht Fühlinger See 2003. [Elektronische Version].

Verschoor, G. (2005): Het Gevaar Watercrassula. Naturhistorisch Maandblad 94: 121-126

Watson, W. (1999): Amphibians & Crassula helmsii. [Electronic version]. Froglog 31.

Watson, W. (2001): An Unwelcome Invader! [Electronic version]. Worcestershire Record 10.

Zonderwijk, M., Schmidt, G., Stegeman-Broos, E., Gerard, R., Teekens, HJ., Huisintveld, A., Croese, T., Dammers, W., Wind, J., Werkman, W., Neurink, H. & Hekkink, H. (2004): Uitheemse plaagplanten in Twentse wateren. 24 S.

 

 

 

 

 

Crassula helmsii