Startseite

 

Impressum

 

Autor

 

Die aquatischen Neophyten in Deutschland - Eine Übersicht

 
                       

Azolla filiculoides

Azolla mexicana

Cabomba caroliniana

Crassula helmsii

Egeria densa

Eichhornia crassipes

Elodea callitrichoides

Elodea canadensis

Elodea nuttallii

Hydrilla verticillata

Hydrocotyle ranunculoides

Hygrophila polysperma

Lagarosiphon major

Lemna aequinoctialis

Lemna minuta

Lemna turionifera

Ludwigia grandiflora

Myriophyllum aquaticum

Myriophyllum heterophyllum

Pistia stratiotes

Sagittaria latifolia

Sagittaria subulata

Salvinia auricualata agg.

Shinnersia rivularis

Vallisneria spiralis

  Cabomba caroliniana GRAY, Karolinen-Haarnixe, (Cabombaceae)

Beschreibung:

Cabomba caroliniana ist eine meist rein submers wachsende Wasserpflanze. Die submersen Blätter der Pflanzen sind fein zerteilt und gegenständig, z.T. auch in dreizähligen Quirlen an der Sprossachse angeordnet, wohingegen die selten auftretenden, emersen Blätter schildförmig und ganzrandig sind (Orgaard 1991). Die Größe und Färbung der submersen, fächerförmigen Blätter ist sehr variabel und wahrscheinlich durch unterschiedliche Umweltbedingungen, v.a. der Lichtverfügbarkeit, bedingt. Die Blattspreiten weisen linealische bis leicht spatelförmige Endzipfel auf, die in ihrer Anzahl stark variieren können: von 3 - 20 bis 150 - 200 bei größeren Blättern an der Sprossspitze (Orgaard, 1991, Orgaard et al. 1992).
Die weißen, blassgelben oder purpurn gefärbten Blüten von Cabomba caroliniana sind lang gestielt und stehen einzeln über der Wasseroberfläche. Sie sind 6 - 12 mm lang und besitzen einen Durchmesser von 6 - 15 mm. Der Nagel ist an der Basis tiefgelb und verblasst zur Spitze hin. Die drei Kelchblätter sind elliptisch bis verkehrt eiförmig, 5 - 12 mm lang und 2 - 7 mm breit; die Spreite der drei Kronblätter ist ebenso verkehrt eiförmig bis elliptisch, 4 - 12 mm lang und 2 - 5 mm breit. Die Blüten besitzen (3 –) 6 Staubblätter und (2 -) 3 (- 4) bauchige Fruchtblätter. Die jeweils 1 – 3 Samenanlagen bilden eiförmige bis länglich-ellipsoide Samen aus, die 1,5 – 3 mm lang und 1 – 1,5 mm breit sind (Orgaard 1991).

Herkunft und Vorkommen weltweit:

Neben den indigenen Vorkommen in Südamerika gibt es eingebürgerte Vorkommen im Südosten der USA. Neophytische Vorkommen der Art sind u.a. aus China und Japan (JIN et al. 2005, Schooler et al. 2006), Kanada, Neuseeland und Australien bekannt (Champion & Clayton 2001, Wilson et al. 2007). Die Art ist auch aus einigen europäischen Ländern bekannt, zudem gibt es Nachweise aus Schweden (Jonsell 2001, Hallstan 2005).

Vorkommen in Europa:

In Europa ist die Art aus den Niederlanden, Belgien (Denys et al. 2003), Griechenland und Ungarn (Köder et al. 1999, Sipos et al. 2003, Schooler et al. 2006) bekannt.

Erstnachweis in Deutschland:

Der Erstnachweis in Deutschland gelang im Jahr 2006 in einem Gewässer im NSG Teverener Heide in NRW (Hussner et al., im Druck).

Verbreitung in Deutschland:

Die Art ist bislang nur aus einem Gewässer im NSG Teverner Heide in NRW bekannt.

Bevorzugte Siedlungsgewässer:

Teiche, Seen, Gräben und Fließgewässer, aber auch Häfen und Kanäle

Ökologie der Art:

Cabomba caroliniana bevorzugt weiche und schlammige Substrate und zeigt den besten Wuchs auf stark organischen Substraten. Selten finden sich auch Pflanzen auf sandigem Untergrund (Wilson et al. 2007). Nach Orgaard (1991) liegt der bevorzugte Temperaturbereich der Art zwischen 13 – 27 °C, wobei aber auch längere Frostereignisse unbeschadet überstanden werden (Wilson et al. 2007). Durch die Ausbildung von Turionen kann die Art auch eine längere Eisbedeckung der besiedelten Gewässer überdauern und im Frühjahr wieder austreiben (Van der Vlugt 1994a, b).

Ausbreitung und Vermehrung:

Wie bei vielen submersen Wasserpflanzen erfolgt eine Ausbreitung der Art meist über Sprossbruchstücke, z.B. über Fragmente mit einem Turio und einer Wurzel. Tarver & Sanders (1977) beschreiben aber auch die Ausbildung von keimfähigen Samen in Gewässern in den USA.

Möglichkeiten des Managements:

 

Literatur:

Champion, P.D., Clayton, J.S. (2001): Border control for potential aquatic weeds. Stage 2. Weed risk assessment. – Science for Conservation 185. 30 p.

Denys, L., Packet, J., Weiss, L., Coenen, M. (2003): Cabomba caroliniana (Cabombaceae) houdt stand in Holsbeek (Vlaams-Brabant, Belgie). – Dumortiera 80: 35-40.

Elakovich, S.D., Wooten, J.W. (1989): Allelopathic potential of sixteen aquatic and wetlands plants. – Journal of Aquatic Plant Management 27: 78-84.

Fassett, N.C. (1953): A monograph of Cabomba. – Castanea 18: 116-128.

Hallstan, S. (2005): Global warming opens the door for invasive macrophytes in Swedish lakes and streams. – MSc-Thesis, Department of Environmental Assessment, Swedish University of Agricultural Sciences, Uppsala, 50 S.

Hogsden, K.L. (2007): The impacts of the non-native macrophyte Cabomba caroliniana on littoral. – Journal of Great Lake Research 33: 497-504.

Hussner, A., Haese, U., van de Weyer, K. & Kröning, P. (2010): Cabomba caroliniana GRAY (Cabombaceae) – Neu für Deutschland. Floristische Rundbriefe 43: 17-23.

Jin, X., Ding, B., Gao, S. & Jiang, W. (2005): Invasion and spreading of Cabomba caroliniana revealed by RAPD markers. – Chinese Journal of Oceanology and Limnology 23: 406-413.

Jonsell, B. (ed.)( 2001): Flora Nordica. Vol. 2, Stockholm, Schweden, 224 S.

Köder, M., Sipos, V., Zeltner, G.H. & Kohler, A. (1999): Cabomba caroliniana Gray – ein Neophyt in ungarischen Gewässern. In: Deutsche Gesellschaft für Limnologie, Tagungsbericht 1998 (Klagenfurt): 650-654.

Orgaard, M. (1991): The genus Cabomba (Cabombaceae) – a taxonomic study. – Nordic Journal of Botany 11: 179-203

Orgaard, M., Van Bruggen, H.W.E., Van Der Vlugt, P.J. (1992): Die Familie Cabombaceae (Cabomba und Brasenia). Aqua-Planta, Sonderheft 3, VDA-Arbeitskreis Wasserpflanzen, Berlin, 43 S.

Schooler, S., Julien, M., Walsh G.C. (2006): Predicting the response of Cabomba caroliniana populations to biological control agent damage. – Australian Journal of Entomology 45: 327-330.

Sipos, V., Falusi, E., Veit, U., Kohler, A. (2003): Ungarische Kanäle als artenreiche Pflanzenbiotope. In: Deutsche Gesellschaft für Limnologie, Tagungsbericht 2002 (Braunschweig): 258-262.

Tarver, D.P., Sanders, D.R. (1977): Selected life cycle features of fanwort. – Journal of Aquatic Plant Management 15: 18-22.

Van der Vlugt, P.J. (1994a): Cabomba caroliniana. – Het Aquarium: 227-230.

Van der Vlugt, P.J. (1994b): Turionen bei Cabomba caroliniana A. Gray var. caroliniana. – Aqua-Planta: 31-32.

WEYER, K. VAN DE, HUSSNER. A. 2008: Die aquatischen Neophyten Deutschlands – eine Übersicht. In: Deutsche Gesellschaft für Limnologie (DGL) - Tagungsbericht 2007 (Münster): 214-218, Werder 2008

Wilson, C.E., Darbyshire, S.J., Jones, R. (2007): The biology of invasive alien plants in Canada. 7. Cabomba caroliniana A. Gray. – Canadian Journal of Plant Science 87: 615-638.