Startseite Impressum / Kontakt Die aquatischen Neophyten in Deutschland - Eine Übersicht Der Autor
       

Ein kurzer Überblick über die aquatischen Neophyten in Deutschland

Wer sich erstmals mit diesem Thema befasst, wird über einige Fachbegriffe "stolpern", die hier erst einmal erklärt werde sollen. Grundsätzlich ist in diesem Thema inbesondere die Unterscheidung zwischen einheimischen (indigenen) oder neophytischen (neu eingewanderten) Pflanzenarten zu erläutern. Pflanzenarten, die sich nach der Eiszeit ohne Einfluss des Menschen im Zuge von Arealerweiterungen ausgebreitet haben oder im aktuellen Gebiet ihres Vorkommens entstanden sind, werden als einheimisch oder indigen bezeichnet. Der Begriff „Neophyt“ hingegen umfasst im Allgemeinen gebietsfremde (allochthone) Pflanzenarten, die erst ab dem Jahr 1492, dem Zeitpunkt der Entdeckung Amerikas durch Christopher Kolumbus, und durch den Einfluss des Menschen in ein bis dato von ihnen nicht besiedeltes Gebiet gelangten. Im Vordergrund dieser Definition stehen somit der kulturell bedingte Transport oder indirekte kulturelle Einflüsse.

Aus Deutschland sind insgesamt 422 aquatische Makrophyten (Gefäßpflanzen, Armleuchteralgen und Moose) bekannt, davon 397 einheimische und 25 neophytische. Bei den aquatischen Neophyten handelt es sich ausnahmslos um Gefäßpflanzen. Aquatische neophytische Armleuchteralgen und Moose sind aus Deutschland bisher nicht bekannt. Von der Gruppe der limnischen Großalgen, die hier nicht behandelt werden, ist bisher nur die Rotalge Compsopogon hookeri Montagne aus Deutschland bekannt.

Die Zahl der nachgewiesenen aquatischen Neophyten in Deutschland hat sich von 12 Arten im Jahr 1980 auf 25 im Jahr 2010 mehr als verdoppelt (Tab. 1). Von diesen 24 Arten gelten derzeit 12 als unbeständig und 13 als etabliert. Vier der Neophyten waren nur kurzzeitig in Deutschland anzutreffen und gelten aktuell als ausgestorben, eine Art ist im Rückgang begriffen, weitere 12 zeigen derzeit keine Ausbreitungstendenz. Sieben Arten gelten derzeit lokal als expansiv, und eine Art (Elodea nuttallii) zeigt deutschlandweit eine anhaltende Ausbreitung.

Die meisten neophytischen Wasserpflanzen gelangten durch den Menschen in die neuen Gewässern. Die Einfuhrwege sind dabei sehr vielseitig, und neben dem "Entsorgen" von unliebsam gewordenen Aquarienpflanzen gelten auch die Verschleppung mit Sportgeräten (Boote, Tauchausrüstung, etc) und der Fischbesatz als potentielle Ausbreitungsvektoren.

Auf den anderen Seiten werden die neophytischen Wasserpflanzen im Detail vorgestellt und Informationen zur Problematik von Massenbeständen der Art sowie Managementmöglichkeiten gegeben.

Sollten sie weitergehende Fragen zum Thema aquatische Neophyten haben, wenden Sie sich bitte an den Autor dieser Seiten oder fragen Sie nach Sonderdrucken der aktuellen Veröffentlichungen zum Thema.

Tabelle 1: Die aquatischen Neophyten in Deutschland

Wissenschaftlicher Name

Elodea canadensis

Azolla filiculoides

Vallisneria spiralis

Hydrilla verticillata

Egeria densa

Sagittaria latifolia

Elodea nuttallii

Myriophyllum heterophyllum

Elodea callitrichoides

Lemna turionifera

Lagarosiphon major

Lemna minuta

Lemna aequinoctalis

Sagittaria subulata

Azolla mexicana

Eichhornia crassipes

Pistia stratiotes

Myriophyllum aquaticum

Crassula helmsii

Salvinia auriculata agg.

Shinnersia rivularis

Hydrocotyle ranunculoides

Ludwigia grandiflora

Hygrophila polysperma

Cabomba caroliniana

Deutscher Name

Kanadische Wasserpest

Großer Algenfarn

Schraubenvallisnerie

Quirlblättrige Grundnessel

Dichte Wasserpest

Bleitbrätriges Pfeilkraut

Nuttalls Wasserpest

Verschiedenblättriges Tausendblatt

Argentinische Wasserpest

Rote Wasserlinse

Wechselblattständige Wasserpest

Zierliche Wasserlinse

 

Pfriemenblättriges Pfeilkraut

Kleiner Algenfarn

Wasserhyazinthe

Wassersalat

Brasilianisches Tausendblatt

Helms Dickblatt

Schwimmfarn

Mexikanisches Eichenblatt

Großer Wassernabel

Grossblütiges Heusenkraut

Indischer Wasserfreund

Karolinen-Haarnixe

Erstnachweis

1860

1899

~ 1900

1907

1914

1952

1953

Ende der 1950er

1964

1965

1966

1966

Anfang der 1980er

1980er

> 1980 (Schätzung)

> 1980 (Schätzung)

> 1980 (Schätzung)

1988

1980

> 1990 (Schätzung)

1992/3

2003

2004

2005

2006

Status

Etabliert

Etabliert

Etabliert

Nicht etabliert

Etabliert

Etabliert

Etabliert

Etabliert

Nicht etabliert

Etabliert

Etabliert

Etabliert

Nicht etabliert

Nicht etabliert

Nicht etabliert

Nicht etabliert

Nicht etabliert

Etabliert

Etabliert

Nicht etabliert

Nicht etabliert

Noch nicht etabliert

Noch nicht etabliert

Nicht etabliert

Noch nicht etabliert